Veränderung? Immer. Entwicklung? Das ist die Frage.

Sind wir mal ehrlich: Fast alle Veränderung ist exogen ausgelöst. Wir verändern (uns), weil wir müssen. Das ist an sich noch nichts Falsches, es ist nur oft unangenehm. Das einzig Beständige am Leben ist die Veränderung. Aber müssen wir uns auch entwickeln? Nein, müssen wir nicht.

17 Mrz, 2014

Kategorien:

Sind wir mal ehrlich: Fast alle Veränderung ist exogen ausgelöst. Wir verändern (uns), weil wir müssen. Das ist an sich noch nichts Falsches, es ist nur oft unangenehm. Das einzig Beständige am Leben ist die Veränderung.Aber müssen wir uns auch entwickeln? Nein, müssen wir nicht.

Entwicklung ist freiwillig

Wir können uns einspinnen, eingraben, warten bis der Sturm vorbei ist – wir müssen uns in unserem Innersten nicht ändern. Entwicklung ist ein selbstbestimmter Prozess, und er hat weniger mit „machen“ zu tun, als mit „geschehen-lassen“. Sich zu entwickeln heißt, sich den veränderten Umweltreizen auszusetzen und Veränderung mit sich geschehen zu lassen – in einer Präsenz und Offenheit, zu reflektieren, was geschieht.

Wenn wir etwas verändern, müssen wir tun. Wenn wir uns entwickeln, müssen wir zulassen, und aktiv an der Veränderung teil haben.

Dann ist die Chance der Veränderung genützt und in Entwicklung übersetzt. Entwickelt können wir mit den Herausforderungen anders und besser umgehen.

Dürfen wir Sie auf dem Laufenden halten?

Der Newsletter aus unserer #werkstatt der Beratung – Inspiration und Angebote inklusive. 3-4mal im Jahr, DSGVO-konform.

Vielleicht auch interessant?

Es drängt zur Macht, dabei fehlt Zugehörigkeit

Eigentlich ist Angst ein gesundes Reaktionsmuster: Ungewissheit ist riesig, die Risiken auch. Noch ungewisser ist, was wir tun können. Dass viele Menschen hoffen, dass uns jemand durch diese Krise "führt", ist nicht nützlich, aber verständlich. Damit bestätigt sich...

mehr lesen

Vom Geben und Nehmen – und vom Schenken

Das Team hat mehr als ein Dutzend Mitglieder im Außendienst. Sie sehen einander selten. Der Koodinator teilt die Touren ein. Und immer wieder kommt das Gefühl auf: Da ist was nicht gerecht: Die machen immer die miesen Touren, der ist immer krank. Was sie gut können:...

mehr lesen

Einen Schritt näher kommen.

Als der Scheich den Platzanweiser hörte, schloss er die Versammlung, bevor sie begonnen hatte. "Alles, was ich sagen wollte und sämtliche Propheten gesagt haben, hat der Platzanweiser bereits gesagt", sagte er, bevor er sich umwandte und die Stadt verließ. Es gehört...

mehr lesen

Krise? Transformation!

Die Zukunft sah schon öfters mal schlecht aus. Wir haben das nur verlernt, weil seit dem zweiten Weltkrieg noch keine so große Krise vorbeigekommen ist. Wie wir in Krisen tun (habe ich hier beschrieben), damit können wir irgendwie auch rechnen. Soziolog:innen sprechen...

mehr lesen