Veränderung? Immer. Entwicklung? Das ist die Frage.

Sind wir mal ehrlich: Fast alle Veränderung ist exogen ausgelöst. Wir verändern (uns), weil wir müssen. Das ist an sich noch nichts Falsches, es ist nur oft unangenehm. Das einzig Beständige am Leben ist die Veränderung. Aber müssen wir uns auch entwickeln? Nein, müssen wir nicht.

17 Mrz, 2014

Kategorien:

Sind wir mal ehrlich: Fast alle Veränderung ist exogen ausgelöst. Wir verändern (uns), weil wir müssen. Das ist an sich noch nichts Falsches, es ist nur oft unangenehm. Das einzig Beständige am Leben ist die Veränderung.Aber müssen wir uns auch entwickeln? Nein, müssen wir nicht.

Entwicklung ist freiwillig

Wir können uns einspinnen, eingraben, warten bis der Sturm vorbei ist – wir müssen uns in unserem Innersten nicht ändern. Entwicklung ist ein selbstbestimmter Prozess, und er hat weniger mit „machen“ zu tun, als mit „geschehen-lassen“. Sich zu entwickeln heißt, sich den veränderten Umweltreizen auszusetzen und Veränderung mit sich geschehen zu lassen – in einer Präsenz und Offenheit, zu reflektieren, was geschieht.

Wenn wir etwas verändern, müssen wir tun. Wenn wir uns entwickeln, müssen wir zulassen, und aktiv an der Veränderung teil haben.

Dann ist die Chance der Veränderung genützt und in Entwicklung übersetzt. Entwickelt können wir mit den Herausforderungen anders und besser umgehen.

(2.395-mal angesehen, 1-mal heute)

Vielleicht auch interessant?

Keine Panik, so ist Krise.

Diese Woche hat das Wegener-Center das österreichische Klimabudget veröffentlicht. Die Kurzfassung: Verheerend. Wir müssten unseren CO2-Ausstoß halbieren, um die Reduktionsziele zu erreichen. Tags darauf traf ich einen Nachbar im Haus meines Büros. Er meinte, zuerst...

mehr lesen

Es wird heiß – in jeder Hinsicht

Vor zwanzig Jahren waren es noch Unkenrufe, dass Auseinandersetzungen härter werden. Seit zehn Jahren sind sie konkrete, gut recherchierte und empirisch belegte Beschreibungen. Wir können den Ukrainekrieg nämlich auch so lesen: Ein Riesenstaat mit dem BIP eines...

mehr lesen

Unsere Container sind voll

Wir haben in uns einen Raum, in dem wir das stecken, was wir gerade nicht aushalten - Wilfried Bion nennt das "container". Das ist gut so, denn ohne den würden wir verrückt werden - unsere Welt ist viel zu komplex für unser Hirn. Aber wenn der Container voll wird,...

mehr lesen

Wo hängen wir unsere Autorität auf?

Das Wort "Autorität" verwenden wir nicht so gerne. Einerseits vielleicht, weil sie (die Autorität, nicht das Wort) zu oft missbraucht worden ist, und mit dem Wort will man oft gleich den Missbrauch aus der Welt schaffen (was nicht geht). Andererseits passt es nicht in...

mehr lesen