#werkstatt - der Newsletter

Ich will’s wissen.

Was denken Sie über den Newsletter? Ich will’s echt wissen. Machen Sie für mich die kurze Umfrage? Sie dauert nur wenige Minuten, und ist für mich wertvolles Feedback. Ich freue mich und revanchiere mich auch, wenn Sie möchten.

Wie häufig lesen Sie den Newsletter?

Wie finden Sie den Inhalt?

Finden Sie ihn informativ?
Passen die Themen zu Ihren Themen?
Gefällt Ihnen der Schreibstil?
Fühlen Sie sich ernst genommen?

Wie gefällt Ihnen die Aufmachung?

Wie gut wird der Newsletter für Sie dargestellt?
Sind die Texte lang genug?
Sind die Texte kurz genug?
Wie sehr mögen Sie die Bildersprache?

Worüber würden Sie gerne mehr lesen?

Gibt es etwas, was Sie stört?

Wie finden Sie die Frequenz der Aussendungen?

Was möchten Sie mir gerne sonst noch sagen?

Kurze Frage: Wer sind Sie?

Ich bin ...

Dankeschön! Möchten Sie Feedback?

... dann brauche ich Ihre Email-Adresse. Keine Sorge, ich verwende sie zu sonst nichts.

Newsletter Abonnieren

* notwendige Angabe
Email Format

Eine Liste der bisherigen Newsletter ansehen.

Die letzten zehn Beiträge

Die Shutdown-Regeln ab 17.11.2020

Es wirkt, als ob im Lockdown wieder fast alles verboten wäre, und das stimmt nicht. Die Verordnung erlaubt viel Arbeit in physischer Präsenz - sie wird ja auch angesichts der Belastungsphänomene dringend gebraucht. Was von 17.11. bis 6.12.2020 erlaubt ist und was nicht, ist hier mit Quellverweisen zusammengefasst.

Plötzlich zahlt sich Mut aus

Viele Menschen berichten, dass die Corona-Krise das Entscheiden leichter gemacht hat. Dabei wissen wir nicht mehr über die Zukunft, sondern weniger. Wie das? Eine Hypothese ist: Vielleicht gibt in Zeiten der Unsicherheit der Widerstand nach, das Bestehende (das ja nicht mehr hält) festzuhalten.

Jetzt ist „Danach“

Haben Sie sich gefragt, wie das werden wird, wenn dann endlich der „Normalzustand“ zurückkehrt? Ich schon – zumindest die Sehnsucht danach habe ich. Verständlich ist das allemal - wir sind darauf gepolt, Orientierung zu suchen - es senkt unsere Angst. Aber was für ein Irrtum! Die Vergangenheit kehrt nie zurück. Und wir vergeben viele Chancen, uns auf das Hier und Jetzt einzustellen. Es könnte doch auch besser werden.