Sie können sicher gehen.

Unternehmen müssen nicht, aber können ein COVID-19-Maßnahmenkonzept haben. Zur Sicherheit unserer Kund:innen, Kolleg:innen und mir haben wir eines. Hier sind die wichtigsten Punkte zusammengefasst.

Sie können bei uns sicher sein …

…dass Sie und wir zum Zeitpunkt unseres Treffens mit sehr, sehr hoher Wahrscheinlichkeit nicht ansteckend sind, weil wir folgende Maßnahmen einhalten:

Vor einem Treffen…

  • … überprüfen wir, ob eine Begegnung mit der aktuellen Verordnung im Einklang steht.
  • … überprüfen wir gemeinsam, ob eine physische Begegnung notwendig und sinnvoll ist, und ob „online“ nicht eine Alternative wäre.
  • … stellen wir sicher, dass alle Anwesenden zumindest eine der drei „G’s“ sind: getestet (48 Std. Antigen, 72 Std. PCR), geimpft (vor mindestens 3 Wochen) oder genesen (mit Antikörpernachweis).
  • … bitten wir Sie, bei möglichen COVID-ähnlichen Symptomen nicht zu kommen und abzusagen.
  • … informieren wir sie, dass wir und Sie verpflichtet sind, bei Auftreten von Infektionen eventuelle Kontakte im Zuge des Contact-Tracings bekannt zu geben (nachdem wir Sie darüber informieren).

Beim Eintreffen …

  • … vergewissen wir uns des aktuellen Test- und Impfstatus aller Personen. Ist die Überprüfung länger als 48 bzw. 72 Stunden her, oder haben wir inzwischen Außenkontakte mit Personen ohne 3G gehabt, testen wir uns (Antigentests sind vorrätig). Eine/r unserer anwesenden Mitarbeiter/innen ist geschult, wie der Test korrekt durchgeführt ist und achtet darauf.*)
  • … achten wir auf die Handhygiene.

Während der Zusammenkunft …

  • … halten wir Abstands- und Maskenregeln übereinstimmend mit der aktuellen Verordnung ein.
  • … klären wir zu Beginn alle zusätzlichen Vorsichtsmaßnahmen ab und legen einstimmig unser Verhalten fest.
  • … lüften wir regelmäßig. Davor und danach natürlich auch.

Nach einem Treffen …

  • … legen wir die TeilnehmerInnenliste an einem sicheren Ort ab und vernichten diese nach 10 Tagen.
  • … desinfizieren wir alle berührten Oberflächen und lüften.

*)

Antigen-Schnelltests haben einen großen Vorteil: Sie sind schnell und ohne Labor durchführbar. Studien geben ihnen eine Sensitivität (also eine Wahrscheinlichkeit, eine Infektion als solche zu erkenennen) von bis zu 97,5% und eine Spezifität (dass Gesunde als gesund erkannt werden) mit >99% an. Andere Quellen wie z.B. diese hier lassen jedoch den Schluss zu, dass die „Trefferquote“ bei asymptomatischen Trägern des Virus niedriger liegen könnte. Die Datenlage ist – vorsichtig ausgedrückt – unübersichtlich. Eine gute Übersicht über überprüfte Testkits gibt es vom Deutschen Bundesamt für Arzneimittel und Medizinprodukte. Wesentlich genauer und empfohlen sind die PCR-Tests von „Alles Gurgelt„.

Was gilt aktuell?

Das lesen Sie hier.

Interessiert Sie unser ausführliches Covid-Maßnahmenkonzept? Ich schicke es Ihnen auf Anfrage zu.