GATS und Verkehr

Wenn der Verkehrsbereich im Zuge des GATS weltweit liberalisiert wird, drohen erhebliche Folgen für Umwelt, Gesellschaft und Sicherheit. Ein Positionspapier für den Verkehrsclub Österreich, gemeinsam mit Corinna Milborn.

Der internationale Handel wächst wesentlich schneller als das zusammengerechnete Bruttoinlandsprodukt der Staaten – mit allen negativen Folgewirkungen wie Umweltzerstörung und Ressourcenverbrauch.

Staatliche Maßnahmen zur Verkehrsvermeidung, die handelsverzerrend wirken können – etwa die Förderung oder offizielle Empfehlung regional produzierter Güter – sind in Freihandelszonen und vor der WTO als protektionistische Maßnahme verboten.