Kampagne!

Wie man effizient seine politischen Ziele umsetzt, wenn man eigentlich keine Chance hat.

Strategisches Campaigning ist die Kunst, mit minimalen Ressourcen erfolgreich zu sein. Dabei ist es keine Kunst. Campaigning bedeutet Handwerk, Prozesse, und eine gewisse Einstellung – die kann man lernen.

Unser politisches Umfeld ist von hoher Professionalisierung geprägt, die stark ressourcenbestimmt ist: Wer Geld hat (wie zum Beispiel die Autoindustrie), kann sich Profis kaufen. Wer keins hat, muss mit seinen Mitteln selbst professionell sein. Parallel zum Aufstieg der großen dominanten Wirtschaftslobbies hat sich im „dritten Sektor“ eine heue Professionalität entwickelt, wie man die Ohnmacht zur Macht verwandelt.

Strategisches Campaigning arbeitet mit der Konzentration der Ressourcen auf ein (beschränktes, erreichbares, langfristig nützliches) Ziel. Die Werkzeuge dazu sind:

  • targeting: Suche gut aus, auf wen du zielst, denn es geht darum, diesen (oder diese Organisation) zu einer Handlung zu bewegen, die dir nützt.
  • Strategie: Entwickle den „kritischen Erfolgspfad“, über den das Zielsystem auch bewegbar ist – direkt, oder indirekt „über die Bande“ wie beim Billard.
  • Mobilisierung: Wer kein Geld hat, hat oft viele Füße, und wenn diese konsistent und koordiniert laufen, ist kein Kraut dagegen gewachsen.

Die Haltung fürs Campaigning

  • Das Zielsystem ist nicht der Feind – es ist der Hebel, den es zu bewegen gilt.
  • Kampagnen haben mit Emotionen zu tun, aber gut gezielt: Kühler Kopf, kalte Schnauze, aber heißes Herz.

Was kann Kampagnenberatung leisten?

Kampagnenberatung unterstützt …

  • bei der Vorbereitung: 80% der fatalen Fehler passieren, bevor die Kampagne gestartet wurde.
  • beim Aufsetzen und dem Management der Steuerungsstrukturen
  • Beim Verankern und Einbetten der Kampagne in die Organisation
  • bei der Feinsteuerung im Ablauf (Meilensteine, Strategiereviews)
  • Bei der Gestaltung des gesamten Bogens vom Vorfeld über den Start bis zum Abschluss.

Kampagnenberatung leistet…

  • eine gut fokussierte und zielgerichtete Kampagne, deren Ziel S.M.A.R.T. ist: Spezifisch, messbar, akzeptiert, realistisch und terminisiert.
  • eine gute Verankerung der Kampagnenarbeit in die Gesamtziele und -kultur der Organisation: So wird nicht nur ein Ziel erreicht, sondern auch die organisation daran gestärkt.
  • freien Kopf für den Inhalt, weil Prozesse effizient gesteuert werden.
  • Motivation! Nichts motiviert mehr als eine gelungene Anstrengung!

Kampagne ist nicht alles

Erfolgreiches Campaigning ist eingebettet in eine Organisation, die diese Arbeitsweise ermöglicht und unterstützt. Dazu braucht es Entwicklung von Prozessen, Kompetenzen und Entscheidungswegen. Gute Kampagnen kommen aus einem umfassenden politischen Prozess in der Organisation und in den Netzwerken, in die diese eingebunden sind.

Mehr dazu: in der Organisationsentwicklung, und im Polit-Coaching.

Zur Feldkompetenz

Claus Faber war 12 Jahre lang Fachexperte für Verkehrspolitik für die Gewerkschaft der EisenbahnerInnen (heute: Gewerkschaft vida) und hat in dieser Zeit mehrere Kampagnen geleitet und gewonnen. Eine von ihnen: Die Kampagne gegen eine Novellierung des ÖPNRVG durch die schwarz-blaue Bundesregierung 2007. Das Gesetz ging durch den Ministerrat, wurde aber nie im Parlament beschlossen.

Beispiel gefällig?

Claus Faber’s Arbeit für „Österreich steht auf der Straße“: Ein Artikel für die ÖGZ